Sony Alpha 5000

Digitalkamera Test 2015 | Testsieger im Vergleich

Preis Leistung Testsieger 2015Kompaktkamera Testsieger 2015Spiegelreflexkamera Testsieger 2015Bridgekamera Testsieger 2015Systemkamera Testsieger 2015
ModellSony DSC-RX100
Sony DSC-HX50
Canon EOS 700D
Sony DSC-HX400V
Sony Alpha 5000
Preis
499,00 €
349,00 €
309,00 €
244,00 €
689,00 €
559,00 €
449,00 €
359,00 €
499,00 €
329,00 €
KlasseKompaktkameraKompaktkameraSpiegelreflexkameraBridgekameraSystemkamera
Auflösung20.9 MP20.4 MP18 MP20.4 MP20.7 MP
Optischer Zoom3,6-fach30-fach-50-fach-
Brennweite28 – 100 mm24 – 720 mm18 – 55 mm24 – 1.200 mm16 – 50 mm
ISO100 – 25.600 80 – 12.800100 - 12.80080 – 12.800100 – 16.000
Videomodus
Blitz
Autofokus
Displaygröße3 Zoll3 Zoll3 Zoll3 Zoll3 Zoll
SpeichermediumSD / SDHC / SDXCSD / SDHC / SDXCSD / SDHC / SDXCSD / SDHC / SDXCSD / SDHC / SDXC
Akkulaufzeit330 Aufnamnen400 Aufnahmen440 Aufnahmen300 Aufnamnen420 Aufnahmen
Gewicht240 g272 g580 g660 g269 g
Kundenbewertung4.5 Sterne
350 Kundenrezensionen
4.5 Sterne
314 Kundenrezensionen
4.5 Sterne
252 Kundenrezensionen
4.5 Sterne
168 Kundenrezensionen
4.5 Sterne
73 Kundenrezensionen
Testergebnis91 %89 %91 %89 %86 %

Digitalkamera Test 2015 und Kaufberatung: Alles was Sie zum Thema Digitalkamera wissen müssen

Das Angebot an Digitalkameras ist groß: Kompaktkameras, Bridgekameras, Systemkameras und Spiegelreflexkameras – worin liegen die Unterschiede und welche davon ist nun die Richtige für Sie? Unser Digitalkamera Test 2015 nimmt die verschiedenen Digitalkamera-Typen genauer unter die Lupe und gibt Ihnen Empfehlungen für den Kauf der richtigen Kamera.

Bei dem vorhandenen Angebot an Digitalkameras kann man schnell mal den Überblick verlieren – von der handlichen Kompaktkamera für den schnellen Schnappschuss bis hin zur professionellen Spiegelreflexkamera ist alles geboten. Doch wie soll man sich entscheiden und worin bestehen die Unterschiede zwischen den Typklassen? Anhand des Einsatzgebietes kann die Auswahl bereits zu Anfang etwas eingegrenzt werden. Lesen Sie weiter um Näheres über die verschiedenen Klassen und deren Eigenschaften zu erfahren und nutzen Sie zur schnellen Übersicht die Tabelle der Testsieger 2015 – Die Besten der Besten von unserem Digitalkamera Test 2015.

Kompaktkameras – Kleine Alleskönner

Digitalkamera Test 2015 | Kompaktkamera Testsieger 2015
Sony DSC-HX50 (Kompaktkamera)

Klein, vielseitig und einfach zu bedienen – Kompaktkameras bieten einen guten Kompromiss zwischen Qualität und einfacher Bedienbarkeit. Die Möglichkeit ohne große fotografische Vorkenntnisse und ohne manuelle Einstellungen schnell gute Resultate zu erzielen liegt hier ganz klar im Fokus. Die Kamera übernimmt den Großteil des Denkens und liefert genau das was sie soll: gute Fotos – und das auch bei Aufnahmen in Spontansituationen.

Der perfekte Begleiter für Einsteiger und Pragmatiker, die ihre Kamera beispielsweise im Urlaub für Familienportraits nutzen oder für Schnappschüsse einfach nur gerne schnell griffbereit haben möchten – und das ohne vorher viele manuelle Einstellungen vornehmen zu müssen. Sie bieten Funktionen wie beispielsweise einen schnellen Autofokus, einen automatischen Bildstabilisator und eventuell sogar ein klapp- und schwenkbares Display für Fotos aus schwierigen Situationen oder Selbstportraits (Selfies).

Die Fülle an eingebauten Funktionen ist so zahlreich wie das Angebot an Kameras. Oftmals besteht die Schwierigkeit eher darin eine Kamera zu finden, die alle für einen persönlich wichtigen Funktionen in einem Gerät vereint. Hierzu können Sie auch die oben angezeigte Vergleichstabelle der Testsieger von unserem Digitalkamera Test 2015 nutzen, um einen direkten Überblick auf alle vorhandenen Features und Funktionen unserer Testsieger zu erhalten und mehrere Kameras direkt miteinander vergleichen zu können.

Vor allem Marken wie Nikon, Sony, Canon und Panasonic zählen zu den bekanntesten Vertretern im Bereich der Kompaktkameras. Modelle aus den Serien Coolpix von Nikon und Cyber-shot von Sony überzeugen durch ihre einfache Bedienbarkeit und eine gute Bildqualität zu einem niedrigen Anschaffungspreis. Aber auch Marken wie Canon mit ihrer „PowerShot„-Serie oder Panasonic’sLumix„-Serie bieten neben zahlreichen weiteren Konkurrenten eine Fülle an Geräten, die in unserem Digitalkamera Test 2015 einen Vergleich mit den Spitzenreitern nicht scheuen müssen.

Doch auch manche erfahrene Fotografen haben gerne eine kleine Zweitkamera in der Jackentasche mit dabei, um in den Situationen spontan Bilder schießen zu können, in denen die große Spiegelreflexkamera ganz einfach etwas zu sperrig oder gerade nicht griffbereit ist. Die Bildqualität soll hierunter aber natürlich nicht leiden müssen. Deshalb bieten hochwertigere Modelle wie die Sony Cyber-shot DSC-RX100 Mark III oder die Canon PowerShot G1X Mark II bei normalen Lichtverhältnissen vergleichbar gute Bilder wie größere und unhandlichere Spiegelreflexkameras.

Ungünstige Lichtverhältnisse verzeihen die kleinen Knipsen im Niedrigpreisbereich allerdings nicht all zu gerne. In abgedunkelten Räumen wie beispielsweise auf Konzerten kommen Komponenten wie der kleine Bild-Sensor und das fest verbaute Objektiv schnell an ihre Grenzen. Die Folge des bei ungünstigem Licht von der Automatik eingestellten hohen ISO Bereiches ist meist ein unangenehmes Bildrauschen, was allerdings in Anbetracht des geringen Anschaffungspreises der Kompaktkameras verzeihbar ist. Die eingebauten Rauschfilter und Softwareoptimierungen versuchen zwar ihr Bestes, doch ab einen gewissen Punkt lässt sich über die automatischen Korrekturen einfach nichts mehr aus manchen Bildern heraus holen. Wer hier mehr Spielraum, bessere Qualität und vor allem ein hohes Maß an Detailtiefe sucht, der wird eventuell im nächsten Absatz zu digitalen Spiegelreflexkameras eher fündig.

Voteile
  • Kompakte Bauweise und geringes Eigengewicht
  • Einfach zu bedienen
  • Einsteigerfreundlich
  • Geringe Lichtempfindlichkeit
  • Viele Automatikprogramme und Szenenmodi
  • Geringer Preis
Nachteile
  • Bei schwachem Licht geringere Bildqualität
  • Kleiner ISO-Bereich
  • Wenig Zubehör

Digitale Spiegelreflexkameras (DSLR) und Systemkameras – Hohe Qualität und Flexibilität

Digitalkamera Test 2015 | Spiegelreflexkamera Testsieger 2015
Canon EOS 700D (SLR-Digitalkamera)

Die Königsdisziplin der analogen Fotografie trifft auf das digitale Zeitalter. Haben Sie als ambitionierter Hobbyfotograf einen höheren Anspruch an Ihre Kamera und möchten mehr Kontrolle über die Einstellmöglichkeiten haben, dann sollten Sie über die Anschaffung einer digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) oder einer Systemkamera nachdenken.

Dort wo bei der analogen Fotografie früher noch ein Film in der Kamera zu finden war befindet sich heutzutage in digitalen Spiegelreflexkameras anstelle dessen ein digitaler Bild-Sensor. Drückt man auf den Auslöser, so leitet dieser das angefertigte Bilder an den Bild-Prozessor auf der Kameraplatine weiter, der letztendlich die Daten verarbeitet, optimiert und anpasst und anschließend auf der eingelegten Speicherkarte ablegt. Dieses Verfahren ermöglicht gleichzeitig das direkte Anzeigen des Aufnahme auf dem Kameradisplay.
Verbaut ist bei den digitalen Spiegelreflexkameras tatsächlich – wie der Name schon vermuten lässt – ein Spiegel, der das Umgebungslicht einfängt und an den Sensor auf der Kameraplatine weitergibt. Ein optischer Sucher und die Möglichkeit das Objektiv zu wechseln eröffnet Ihnen in dieser Geräteklasse die maximale Bandbreite an Einstellungsmöglichkeiten, Flexibilität und auch die höchstmögliche Stufe an Qualität. Bilder können optional auch ohne die automatisch von der Kamerasoftware eingefügten Optimierungen und sonstigen Anpassungen direkt im Rohdatenformat (RAW) abgespeichert werden, was besonders wichtig für eine unverfälschte Bildbearbeitung am PC ist.

Ob Makrofotografie, Mega-Zoom oder Festbrennweite – für jede Entfernung gibt es das passende Objektiv. Auch die große Bandbreite an verschiedenstem Zubehör, wie beispielsweise Batteriegriffen oder Aufsteckblitzen, bieten Ihnen viel Freiraum und die Möglichkeit zur Erweiterung Ihres Equipments.

Doch ein großes Maß an Qualität und Flexibilität haben auch ihren Preis: Die Anschaffungskosten in dieser Klasse sind, der Qualität und dem fotografischen Niveau angepasst, dementsprechend höher, bieten aber auch viel Spielraum zur Individualisierung Ihrer persönlichen Konfiguration. Doch nicht nur die Anschaffungskosten können schwer auf dem Konto liegen, auch das tatsächliche Gewicht der gesamten Elektronik ist ein nicht zu vernachlässigender Faktor. Generell haben Spiegelreflexkameras im Vergleich zu den anderen Kameraklassen ein größeres Gehäuse und weisen daher auch ein höheres Gewicht auf. Eine Spiegelreflexkamera und zahlreiche Zubehörteile in der Tasche nehmen nicht nur einiges an Platz in Anspruch, sondern machen sich bei einem Tagesausflug auch durch ihr Gewicht auf den Schultern und dem Rücken bemerkbar. Wenn Sie also nicht immer einen Assistenten mit dabei haben, der bereitwillig ohne Murren all Ihr Equipment für Sie trägt, dann sollten Sie diesen Faktor bei der Anschaffung ihrer Kamera definitiv berücksichtigen.

Digitalkamera Test 2015 | Systemkamera Testsieger 2015
Sony Alpha 5000 (Systemkamera)

Die Systemkamera weist einen kleinen Unterschied zur Spiegelreflexkamera auf, der allerdings eine große Auswirkung hat: Sie besitzt keinen Spiegel. Das Licht fällt durch das Objektiv direkt auf den Bild-Sensor. Der fehlende Spiegel resultiert wiederum in einer kompakteren Bauweise des Kameragehäuses. Sehr vorteilhaft, denn das Ergebnis sind geringere Abmessungen und auch weniger Gesamtgewicht. Bei nahezu gleicher Bildqualität sind Systemkameras damit eine platzsparende Alternative zur Spiegelreflexkamera.

Eine wichtige Voraussetzung für die Anschaffung einer digitalen Spiegelreflex- oder Systemkamera ist auch der Wille sich mit der Kameratechnik und den damit verbundenen theoretischen Grundlagen der Fotografie auseinanderzusetzen. Natürlich bieten viele Modelle auch Automatikmodi, mit denen sich gute Bilder anfertigen lassen, doch das Optimum holen Sie aus Ihrer Kamera erst heraus, wenn Sie sich mit der Technik und der Funktionsweise gut vertraut machen.

Die bekanntesten Kamera-Serien aus diesem Bereich sind beispielsweise die EOS-Reihe von Canon und die D-Reihe von Nikon, welche nicht nur von Hobbyfotografen, sondern auch von vielen erfahrenen Berufsfotografen für die professionelle Nutzung verwendet werden. Auch viele weitere Hersteller wie beispielsweise Sony, Pentax und Olympus bieten vom Einsteigermodell bis hin zur Profi-Knipse ein großes Sortiment an Geräten, die in unserer Aufzählung und im Digitalkamera Test 2015 natürlich nicht fehlen dürfen.

Wer doch lieber im Automatikmodus fotografieren oder schlichtweg nicht mehrere Kilos an Kameraequipment mit sich herumtragen möchte, dem sei eine hochwertige Kompaktkamera oder eine im nächsten Abschnitt näher vorgestellte Bridgekamera ans Herz gelegt. Diese sind in der Anschaffung zum einen günstiger und weisen zum anderen trotzdem einen hohen Grad an Qualität und vielfältige Einsatzmöglichkeiten auf.

Voteile
  • Herausragende Bildqualität
  • Wechselbare Objektive ermöglichen vielseitigen Einsatz
  • Zahlreiche manuelle Einstellmöglichkeiten
  • Hohe Geschwindigkeit
  • RAW-Format
Nachteile
  • Größe und Gewicht
  • Preis

Bridgekameras – Viel Zoom für wenig Geld

Digitalkamera Test 2015 | Bridgekamera Testsieger 2015
Sony DSC-HX400V (Bridgekamera)

Bridgekameras sind sozusagen der perfekte Mittelweg zwischen Kompaktkameras und Spiegelreflexkameras, denn hier werden die besten Eigenschaften von beiden Klassen miteinander vereint – sie bilden quasi eine „Brücke“ zwischen den zwei Welten. Hohe Zoomfähigkeit, hohe Lichtstärke und neben den Automatikfunktionen zusätzlich noch viele manuelle Einstellmöglichkeiten sind die herausragendsten Merkmale dieser Kameraklasse. Oftmals sind auch ein Blitz und ein elektronisches Suchersystem vorinstalliert und müssen somit nicht teuer nachgerüstet werden.

Die Bridgekamera bietet Ihnen einen sehr großen Zoombereich, Sie müssen also nicht immer mehrere Objektive dabei haben um in allen Situationen gute Bilder schießen zu können, was sich wiederum positiv auf das Gesamtgewicht Ihres Equipments auswirkt. Dennoch haben Sie auch die Möglichkeit Zubehör wie beispielsweise ein Systemblitzgerät für Aufnahmen in schlechten Lichtsituationen oder ein Stereo-Mikrofon für Videoaufnahmen nachzurüsten.

Viele aktuelle Modelle bieten neben einer verbesserten Bildstabilisierung und einem schnellen Autofokus auch großartige Funktionen wie ein schwenkbares Display für schwierige Aufnahmepositionen. Außerdem ermöglichen Sie die Aufnahme von Full-HD Videos und haben interessante neue technische Funktionen wie beispielsweise eine WiFi-Funktionalität eingebaut, um aufgenommene Bilder kabellos ans Smartphone oder den Computer zu senden. Das erleichtert viele Prozesse und macht dazu auch noch Spaß!

In dieser Klasse stehen vom Einsteigermodell bis hin zum voll ausgestatteten Alleskönner viele Modelle zur Auswahl. Die bekanntesten Vertreter dieser Gattung sind beispielsweise die Lumix-Serie von Panasonic so wie auch die PowerShot-Serie von Canon. Aber auch andere Hersteller wie Nikon und Sony schicken ausgezeichnete Geräte ins Rennen. Was bleibt ist die Qual der Wahl, bei der wir Ihnen gerne behilflich sein möchten.

Viele Bildsensoren von Bridgekameras haben, bis auf ein paar Ausnahmen, im Vergleich zu Spiegelreflexkamerasein ein eher kleines Format. Soll die Kamera allerdings nicht gerade für den professionellen Gebrauch wie beispielsweise einer Plakatproduktion in Großformat verwendet werden, so ist dies für gewöhnlich allerdings kein Problem. Mit durchschnittlich 16 bis 20 Megapixeln sind gute Bilder in gestochen scharfer Qualität garantiert. Im Vergleich zu Kompaktkameras ist der verbaute Bildsensor deutlich größer und bietet mehr Bildtiefe, sehr vorteilhaft beispielsweise auch für eine nachträgliche Bildbearbeitung am Computer.

Voteile
  • Großer Zoom-Bereich
  • Hohe Lichtstärke
  • Gute Bedienbarkeit bei großem Funktionsumfang
  • Blitz und Sucher oft bereits eingebaut
  • Geringer Preis
Nachteile
  • Meist kleine Bild-Sensoren
  • Begrenzte Erweiterungsmöglichkeiten